Tödliches Kommando – The Hurt Locker

„Rotes oder blaues Kabel?“
Tödliches Kommando - The Hurt Locker Poster
The Hurt Locker – Tödliches Kommando ist ein meisterhafter Kriegsfilm über die gefährliche Sucht von Soldaten nach der täglichen Dosis Adrenalin.

Die Story im Überblick

Irak, 2005: Der Irakkrieg ist in vollem Gange und als wäre das nicht Adrenalin genug, arbeiten die beiden Soldaten Sanborn und Eldridge in einer kleinen Elite-Einheit, die für die Entschärfung von Bomben zuständig ist.

Leider zeigt sich ihr neuer Vorgesetzter Sergeant William James mehr als unvorsichtig, denn mit seinen waghalsigen Alleingängen bringt er sich und seine Truppe immer wieder in Gefahr.

Bald wird allen klar, dass James süchtig ist nach diesem Adrenalinkick – wenn es sein muss risikiert er dafür auch das Leben aller anderen

Unsere Meinung zu Story und Besetzung

Mit The Hurt Locker meldet sich Regisseurin Kathryn Bigelow (Gefährliche Brandung, Strange Days) nach jahrelanger Leinwandabstinenz endlich wieder zurück – zum Glück, denn ihr ist mit diesem oscarprämierten Meisterwerk ein ganz großer Wurf gelungen. 

In einer Reihe mit Streifen wie Coming Home – Sie kehren heim oder Taxi Driver erzählt sie von den Schwierigkeiten der Soldaten, im normalen Alltag wieder Fuß zu fassen und dem einzigen, womit sie sich noch lebendig fühlen: Gefahr und Adrenalin .

Dabei ist The Hurt Locker keinesfalls gewaltverherrlichend oder gar patriotisch, sondern basiert schlicht und einfach auf den Erfahrungen von Drehbuchautor Mark Boals als „embedded journalist“ im Irakkrieg. Dabei schafft dieser Kriegsfilm einen bemerkenswerten Balanceakt zwischen Angst und Lebensmüdigkeit, Gefahr und Routine, Allmacht und Ohmacht.

Die psychisch stark unter Druck stehenden Soldaten, deren Teamfähigkeit durch die lebensgefährlichen Alleingänge ihres Vorgesetzten stark strapaziert werden, sind schauspielerisch hervorragend dargestellt, was wohl auch an der hochkarätigen Besetzung liegt: Neben Ralph Fiennes (Harry Potter, Manhattan Love Story) sind auch Jeremy Renner (28 Weeks Later, Kaltes Land) und Anthony Mackie (8 Mile, Million Dollar Baby) mit dabei.

Am beeindruckendsten sind allerdings die Entschärfungsszenen, die in ihrer Intensität und Virtuosität eigentlich kaum noch zu toppen sind.

Unser Fazit zu Tödliches Kommando

In einer Reihe mit Battle vor Haditha und Im Tal von Elah gehört Tödliches Kommando zu den ganz Großen unter den Kriegsfilmen über den Dritten Irakkrieg.

Wer sich wie die Soldaten in diesem Streifen immer wieder einer ordentlichen Dosis Adrenalin und Spannung aussetzen möchte, liegt mit diesem Kriegsfilm genau richtig.

Keine Kommetare bis jetzt

Schreibe einen Kommentar