Redacted

„Das erste Opfer des Krieges ist immer die Wahrheit.“
Redacted Poster
Redacted – das heißt soviel wie „zensiert“. Ein schonungsloser Kriegsfilm, der mit der modernen Kriegsberichterstattung abrechnet.

Die Story im Überblick

Irak, 2006: Der Irakkrieg ist in vollem Gange – und er hat nichts zutun mit dem Bild, das die Medien von ihm zeichnen. Die Zivilbevölkerung leidet nicht nur unter den Aufständischen, sondern auch an der brutalen Grausamkeit der amerikanischen Besatzer.

Als eine Gruppe von GIs ein Wohnhaus stürmen und ein minderjähriges Mädchen vergewaltigen und töten, eskaliert die Situation

Unsere Meinung zu Story und Besetzung

Zwanzig Jahre nach Die Verdammten des Krieges widmet sich Brian de Palma (Femme Fatale, Mission Impossible) erneut einem Sexualverbrechen in Zeiten des Krieges. Auch dieses Mal nimmt er sich eine wahre Begebenheit als Grundlage, die als „Massaker von Mahmudiyya“ in die traurige Geschichte des Dritten Irakkriegs einging.

Versuchten die Militäroberen das Geschehene anfangs noch zu vertuschen, mussten sie unter dem Druck der Öffentlichkeit eine Untersuchung einleiten – drei der Täter wurden zwischen 2006 und 2009 in den USA zu lebenslanger Haft verurteilt.

De Palma bedient sich zur Darstellung der Ereignisse ganz besonderer Stilmittel: Statt in chronologischer Reihenfolge hangelt sich der Plot an einer wilden Montage von Videoschnipseln, Fernsehberichten, YouTube-Videos und Privataufnahmen der GIs entlang, mit denen die Soldaten zu ihren eigenen „embedded journalists“ werden – ein deutlicher Seitenhieb auf diese neue Art der Kriegsberichterstattung.

Die Kamera hält stets drauf, sodass dem Zuschauer auch die menschenverachtendsten und blutigsten Bilder nicht erspart bleiben – nicht umsonst ist dieser Kriegsfilm erst ab 18 freigegeben. Der Zuschauer wird zum Vouyeur, er kann nicht richtig hin-, aber auch nicht wirklich wegsehen.

Er wird zum Mittäter oder zumindest zum stillschweigenden Zeugen. Eine Distanz zu dem Gezeigten ist nicht möglich – und genau das will De Palma bezwecken. Entstanden ist ein zutiefst beklemmender und verstörender Kriegsfilm über den Dritten Irakkrieg.

Unser Fazit zu Redacted

Redacted schockiert mit knallharten Bildern und ist damit kein Streifen für jedermann! Man muss das experimentelle Konzept schon mögen. Wer sich jedoch darauf einlassen kann, wird diesen Kriegsfilm nicht mehr vergessen.

Keine Kommetare bis jetzt

Schreibe einen Kommentar